Dienstag, 21. Juli 2009

Ob wir in diesem Jahr etwas Eibisch für selbstgemachte Marchmallows opfern sollen?

Auch in diesem Jahr blüht die große Eibischpflanze prächtig Eibisch mit Hummel © H. Brunezwischen den David Austin Rosen und Dornröschenschloss Sababurg. Das gefräßige Heupferd hat also wie erwartet keinen wirklichen Schaden angerichtet.

Schon im letzten Jahr hatten wir darüber gebloggt, dass die Süßigkeit Marchmallow ursprünglich aus Eibisch hergestellt wurde. Marsh Mallow ist der englische Name für den echten Eibisch und bedeutet übersetzt Salzwiesen-Malve.

Eigentlich würden wir ja gerne einmal ausprobieren, ob das wirklich so funktioniert. Aber dafür müssten wir unsere Pflanzen wohl doch zu sehr stutzen. Also bleiben sie stehen und die Hummeln und Bienen können sich weiter an ihnen nähren. Der Eibisch gehört schließlich zu den Bienenfutterpflanzen in unserem Garten.

Kommentare:

Unknown hat gesagt…

Das ist ja wieder eine Idee! Möchte man doch sofort wissen, wie das geht - und wie das schmeckt!!! Habe KEINE Idee zur Rezeptur gefunden ?!

Wenn´s daran scheitert, dass Ihr eure EIbische nicht plündern möchtet, verspreche ich, im nächsten Jahr ein Eibischbeet nur zum Plündern anzulegen!

Henning Brune hat gesagt…

Im Wikipedia Eintrag zu den Marshmallows steht eine grobe Beschreibung:

http://de.wikipedia.org/wiki/Marshmallow

Wir würden uns zutrauen, danach echte Marshmallows zu kochen:) Und wenn Du die Wurzeln lieferst ist ja alles geritzt!